Und da die aktuelle weltweite Situation, weitgehend die Medien beschäftigen, gab es bereits im letzten Jahr noch zu Zeiten von IWD einen Artikel, in dem es um die Entscheidung des EuGH ging, dass eine reine Information über die Setzung von Cookies nicht mehr ausreicht. Nach einer neue Rechtsprechung des EuGH wollen wir unsere Kunden empfehlen, ihre Cookie-Einstellungen, nein sogar das Plugin zu tauschen.

Denn der Einsatz von sogenannten Cookies und die Voraussetzungen, waren bereits immer nach der aktuellen Rechtslage für Webseiten Betreiber keine einfache Sache, da es einfach von Deutschen und Europäischen Gerichten keine klare Vorschriften gibt. So hatte man lange die Handhabung, dass eine ausdrückliche Einwilligung zur Setzung von Cookies ausreichte.

Was sind diese Cookies?

Cookies sind als Teil des Webtracking für die meisten Webseitenbetreiber unverzichtbar. Sie sind Textdateien, die zeitweilig im Browser des Nutzers gespeichert werden. Häufig dienen sie, um den Nutzern mehr Komfort beim Surfen zu bieten. Insoweit eigentlich eine großartige Sache und wir könnten alle zufrieden sein.

Nur das Cookies darüber hinaus verwendet werden, um gezielte Werbung zu platzieren. Zwar können die Cookies unterschiedliche Arten von Daten enthalten, jedoch auch die komplette Ip- Adresse. Damit ist der Nutzer, im Sinne des europäischen Datenschutzrechts, zumindest identifizierbar. Der EuGH entschied im letzten Jahr, dass die Einwilligungen nicht gültig sind, wenn Sie durch vorab angekreuzte Kontrollkästchen gesetzt werden. Der Verbraucher muss Informationen darüber erhalten, welche Cookies gesetzt werden. Er muss diese Cookies abwählen können und auch darüber Informiert werden, welche Cookies für wie lange gespeichert werden. Ja das war dann letztes Jahr und wie das so mit Urteilen ist, dauert es etwas bis sie in Kraft treten und umgesetzt werden, denn das EuGH-Urteil war gesprochen und zurück zum BGH verwiesen wurden.

Die DSVGO-Beauftragten reden schon seit in Kraft treten der DSVGO 2018, von der ePrivacy-Verordnung die für 2020 geplant war. Ich persönlich dachte nicht das es vorher zur einer Entscheidung kommen würde. Aber jetzt kam bereits am 28 Mai 2020 das Urteil vom BGH, was ein klaren Präzedenzfall geschaffen hat. Was klar sagt: Nicht unbedingt notwendige Cookies dürfen nicht vorab angekreuzt werden, unabhängig davon, ob die verarbeiteten Daten als personenbezogen eingestuft werden. Informationspflicht über Dauer und Zugriff Dritter.

Und doch sehen wir täglich Webseiten die nicht mal eine SSL Zertifizierung oder eine DSVG-Grundverordnung auf Ihrer Webseite betreiben. Vielleicht sollten wir auch Ihre Cookies und DSVGO Verordnung überprüfen?

By |2020-09-13T15:06:09+00:00Mai 15th, 2020|Creative, Neuste Artikeln|